Noah Beschen: The Wild

Massensurf! Surf or fight?
07/04/2018
Surfboard Typen
21/04/2018
Show all

Noah Beschen: The Wild

Der 17-jährige Noah Beschen, eins der vielversprechendsten Nachwuchstalente im Surfen, spielt die Hauptrolle in Aaron Liebers Kurzfilm „The Wild“, der im vergangenen Jahr mit dem REDirect Film Festival Award ausgezeichnet wurde. Der Film beschäftigt sich damit wie es ist, in der einzigartigen Umgebung von Hawaiis North Shore aufzuwachsen.

Ein Junge steht im Wald. Er fängt an zu laufen, klettert in die Krone einer Palme, pflückt eine Kokosnuss, trinkt aus ihr. Plötzlich ist er im Wasser, schwerelos, während Wellen vorbeirollen, er taucht ab, liegt auf einem Surfboard, eine riesige Schildkröte schwimmt vorbei, er ist tief unter Wasser, die Augen geschlossen, im Hintergrund ziehen Haie ihr Kreise, er öffnet die Augen. Wie fühlt es sich an, an einem so magischen Ort aufzuwachsen?

Noah Beschen zumindest hat es geschafft eins mit seiner Umgebung zu werden. Wenn man sich Aaron Liebers atembraubenden Aufnahmen ansieht, wirkt es so, als wäre er weder im Ozean selbst, noch für seine Kreaturen ein Fremder. Wenn Noah im Wasser ist, bekommt man den Eindruck von Zugehörigkeit. Anders als die meisten von uns ist Noah im Ozean kein Gast, wie ein Reisender der eine fremde Welt erkundet, immer auf der Hut vor den Dingen, die sie hervorzubringen vermag. Nein, im Ozean ist Noah eine Konstante, er gehört genauso in diese Welt, wie die Schildkröte und die Haie, ein Punkt, den er mit seinem Surfen noch einmal unterstreicht. Ab der 2:30 Minutenmarke legt Noah los. Das Selbstbewusstsein genau am richtigen Ort und im richtigen Element zu sein wird deutlich in seinem rohen und kraftvollen Surfen. Es scheint für ihn ganz natürlich zu sein, mühelos fast, wenn er durch Barrels rast, manchmal aufrecht stehend, oder während Airs durch die Luft wirbelt.

Aaron Lieber, der seine Arbeiten unter dem Namen Lieber Films veröffenlicht, folgt Noah Beschen seit etwa 10 Jahren. The Wild ist das bisher außergewöhnlichste Ergebnis ihrer gemeinsamen Arbeit. Guckt euch auf jeden Fall das Video an und wenn ihr immernoch nicht genug habt, auch seine Website und Noahs Instagram Account.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.