Massensurf! Surf or fight?

Love-Love- dearly beloved
30/03/2018
Noah Beschen: The Wild
13/04/2018
Show all

Massensurf! Surf or fight?

Letzte Woche habe ich mich an einem Mittwoch Morgen (vielleicht gegen 8 Uhr) mit meinem Brett unter dem Arm auf zum Aussichtspunkt meines Lieblingsspots gemacht. Dort angekommen traf mich fast der Schlag, als ich eine winzige Miniwelle erkennen konnte, die von ca. 50 Surfern gejagt wurde. Whaaaaaat?! Scheinbar haben alle Bewohner der Insel ihren Job an den Nagel gehängt und sich dem Surfen gewidmet. Oder sie haben alle gleichzeitig Urlaub?! Oder liegt es tatsächlich daran, dass sich das Surfen zu einem absoluten Hype entwickelt hat und man darum mittlerweile ganz richtig über die „Vermassung des Surfens“ spricht? In meinem Fall habe ich vielleicht einen schlechten Tag erwischt, denn einige Tage davor waren die Wellen gut und fast kein Mensch im Wasser. ABER, auch ich kann behaupten, dass es gefühlt immer mehr Leute werden. Wie mag das erst in diversen Surfer’s Paradises, wie bspw. Australien aussehen? Scheinbar noch viel viel schlimmer. In einem Artikel der Gold Coast Bulletin spricht unser 11-maliger Surfweltmeister Kelly Slater persönlich über die Zustände an den beliebten Spots an der australischen Gold Coast. Über seine Session am Spot Snapper sagt Slater nur:

“The crowds here are like nothing I’ve ever seen in the world when you’re surfing. It’s really, really tough for one person to get space in the water and it’s mostly not fun.’’

“It’s tough. I’m worried what five years or 10 years, or 20 years from now, brings. If it’s this crowded right now, I don’t know what we’re going to do. It’s really unsafe — there’s just people all over the place. It’s so not fun for the average person. For anyone that goes out there surfing that it’s almost not worth going surfing.’’

Auch wenn es z.B. in Spanien noch nicht ganz so schlimm zu sein scheint, machen auch wir bei Atlantik Surf uns Gedanken über mögliche Lösungen. Denn selbst an unseren Stränden gibt es teilweise erste Regelungen. Vor allem dort, wo mehrere

Surfschulen zusammen kommen bestehen festgelegte Uhrzeiten, wann wer ins Wasser darf. Andere Vorschläge sind mitunter Surflizenzen, die man beantragen muss, um an bestimmten Stränden ins Wasser zu können; ein festgelegtes Limit für die Anzahl der Surfer im Wasser (wobei ich mich frage, wer das überprüft?!); Konstruktionen für neue Wellen und natürlich auch der Bau von künstlichen Wellen. Na da bin ich mal gespannt… Hat jemand vielleicht noch bessere Ideen?

Es können keine Kommentare abgegeben werden.