Die wunderschönen Surfboards aus Haleiwa

Diese Kids können besser _____ als du!
26/01/2018
Yoga & Surf
10/02/2018
Show all

Die wunderschönen Surfboards aus Haleiwa

Die Haleiwa Surfboard Company produziert an der North Shore von Oahu, Hawaii, einige der schönsten Hohlkammer Surfboards aus Holz der Welt. Jedes Board ist einzigartig, nicht nur durch seinen Shape, sondern auch durch die individuelle Kombination aus verschiedenen Hölzern, welche beim Bau verwendet werden. Für die unterschiedlichen Shapes werden hier Designs vom Shaper Dick Brewer verwendet, als Baumaterial dienen hauptsächlich hawaiianische Laubhölzer wie Koa und andere lokale Holzarten.

Lon Klein, Gründer der Haleiwa Surfboard Company und passionierter Surfer, kam das erste Mal mit 14 Jahren nach Hawaii. Geboren und aufgewachsen in Los Angeles kam er ursprünglich nur für ein Semester auf die Inseln, merkte allerdings schnell, dass ihm sogar das bloße Besuchen der Schule schwer fallen würde, da er eigentlich nichts anderes als Surfen im Kopf hatte. Er verliebte sich in die Inseln, ihre Kultur und Traditionen und vor allem in das Surfen und kam schließlich, um zu bleiben. Vor etwa 20 Jahren begann Lon dann mit dem Bau von Hohlkammer Surfboards aus Holz. Jetzt mit 73 Jahren ist er so stoked für das Surfen wie nie. Seine Leidenschaft für das Bauen von Surfboards kommt nicht nur von der Begeisterung für den Sport, sondern auch von der schier unendlichen Zahl an verschiedenen möglichen Shapes und Designs. „Es packt mich einfach“, sagt er mit einem Lächeln.

Für Lon ist jedes Board eine aufregende neue Herausforderung. Der erste Schritt im Prozess des Baus eines seiner Boards ist die Entscheidung über das grundlegende Design. „Mein Hauptfokus“, erklärt Lon die Anfänge seiner Surfboarddesigns, „war es einen extrem starken Rohling zu entwerfen, der aber leicht genug war, um manövrierbar zu bleiben.“ Als nächstes müssen die richtigen Hölzer ausgewählt werden. Während in leichteren Boards leichte Hölzer wie C. Rosa, Ceiba und Balsa verarbeitet werden, finden aber auch immer wieder harte Laubhölzer wie Koa, Mango und Andiroba in den etwa zehn von der Haleiwa Surboard Company pro Jahr hergestellten Boards Verwendung. Durch die einzigartige Struktur der verschiedenen Hölzer und den auf Handarbeit basierten Produktionsprozess gibt es keine zwei identischen Boards. Die einzigartigen Designs sind sogar so schön, dass die Boards, obwohl sie sich wunderbar zum Surfen eignen, oftmals als außergewöhnliche Kunstobjekte gekauft werden und somit in ihrem Leben nie mit Wasser in Kontakt kommen.

Lon lächelt über diese Auffassung, die viele seiner Kunden über sein Produkt haben. Er ist nicht nur von der Funktionalität seiner Boards überzeugt, sondern auch von ihrer Schönheit. Und da der Prozess sie zu bauen nach wie vor ausreichend aufregend und herausfordernd ist, denkt er auch gar nicht daran in näherer Zukunft mal in Rente zu gehen. „Ich bin noch nicht fertig“, sagt er, „Ich habe das Gefühl, dass ich gerade erst begonnen habe, an der Oberfläche zu kratzen.“

Vielen Dank an Yessica Hurtado Martinez für die Erlaubnis das Video zu verwenden!

Es können keine Kommentare abgegeben werden.