lydia
Lydia unterwegs nach Europa
21/03/2014
arbo-holzbrett
Holzbrett gefällig?
06/04/2014
Show all

Nein zur Ölförderung auf den Kanaren

save-canarias

„Die EU und die UNESCO unterstützen die kanarischen Inseln seit Jahren, um als  Vorzeigemodell für Nachhaltigkeit ein Zeichen zu setzen. So ist die Insel El Hierro die weltweit erste Insel die zu 100% von erneuerbarer Energie versorgt wird. Lanzarote soll in den nächsten 8 Jahren diesem Beispiel folgen.“, schreibt das Surfers-Mag.

Doch nun scheint dieses Ökosystem bedroht zu sein. Denn die spanische Regierung hat im März 2012 den Start von Erdölbohrungen im Atlantik genehmigt.

Das Bohrgebiet liegt nur 10 Kilometer entfernt von Fuerteventuras bedeutendsten Stränden und 18 Kilometer vor der Küste von Lanzarote – beide Inseln wurden von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt. Damit wäre im Fall der Fälle auch unsere Surfschule auf Teneriffa betroffen.

Die Kanaren sind eines der wichtigsten touristischen Zielgebiete weltweit, jährlich kommen mehr als 12 Millionen Besucher auf die Inseln um die Strände, die Natur, das Klima, sowie die Kultur und Gastfreundlichkeit der Bevölkerung zu genießen. Die Inselgruppe beherbergt mehr als 19.000 Tier- und Pflanzenarten, von denen 5.000 auf unserem Planeten einzigartig sind. Auf den Kanaren gibt es vier Nationalparks und mehr als 47% des gesamten Territoriums wurde durch Abkommen und Gesetze der Vereinten Nationen, der Europäischen Union und des spanischen Staates unter Naturschutz gestellt.

Eine Ölpest wie z.B. die, die sich 2010 im Golf von Mexiko ereignete, würde all diese Naturschätze bedrohen und wäre eine Katastrophe für Millionen von Menschen. Die gesamte Wasserversorgung der Inseln hängt  zu 100% vom Meer ab. Keine der acht kanarischen Inseln bliebe im Fall eines grösseren Ölaustritts verschont.

Trotz großer Opposition, der Regierung der Kanaren, als auch der Inselregierungen von Fuerteventura und Lanzarote, verteidigen die spanischen Behörden und das Konsortium der Ölkonzerne REPSOL, RWE und WOODSIDE die Ölbohrungen.

Was können wir tun? 

Zum Beispiel  diese Petition gegen die Ölförderung von savecanarias.org unterschreiben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.