adh-Open Wellenreiten 2016 Valeska Schneider
adh-Open Wellenreiten 2016
04/06/2016
Surfen lernen als Erwachsener
Surfen lernen als Erwachsener
20/06/2016
Show all

Red Bull Cape Fear 2016

russell bierke red bull cape fear champion 2016

Anfang dieser Woche fand nach einem Jahr Pause erstmals wieder der Red Bull Cape Fear Surfcontest in der australischen Botany Bay statt. Und was war das für ein gewaltiges Comeback! „Das ist der beste Forecast (Vorhersage der Wellen- und Windbedingungen), den ich seit 2001 gesehen habe,“ sagte Mark Mathews, der Veranstalter des Events, „Das wird ein verrücktes Event wenn alles so kommt wie vorhergesagt.“ Und er hatte Recht! Denn auch ohne diesen vielversprechenden Forecast ist die Welle ein wahres Monster. Sie bricht nur wenige Meter vor einem gefährlichen Riff und der extrem starke Backwash (Rückstrom des Wassers) macht sie unberechenbar. Damit zählt sie also zu Recht zu einer der anspruchsvollsten und gefährlichsten Wellen weltweit.

red-bull-cape-fear-2016

© Red Bull, Fotograf Matt Dunbar

Zum Contest werden 16 Surfer eingeladen. Diese treten in acht Zweikämpfen gegeneinander an. Dabei sind in den 30 Minuten dauernden Heats immer vier Surfer gleichzeitig im Wasser. Hierbei paddelt die eine Paarung die Welle an (paddle-in), während die andere Paarung mit einem Jetski in die Welle gezogen wird (tow-in). Die Punkte werden je nach Größe und Schwierigkeitsgrad der Welle vergeben. Die Punktzahl der vier besten Wellen (jeweils die zwei besten paddle-in Wellen und die zwei besten tow-in Wellen) ergeben die Gesamtpunktzahl. Die vier Gewinner der Zweikämpfe treten dann im Finale gegeneinander an. Dort gewinnt der Surfer mit der höchsten Gesamtpunktzahl.

Nach zwei aufregenden Tagen mit jeder Menge Action und noch mehr Wipe-Outs steht der diesjährige Gewinner des Red Bull Cape Fear Contests fest: Der gerade mal 18-jährige Russell Bierke hat verdient das Rennen gemacht. Herzlichen Glückwunsch!

Der diesjährige Cape Fear Contest hat wahrlich Surfgeschichte geschrieben. An Tag 1 des Contest zeigte sich das Meer von seiner rauen, unnahbaren und stürmischen Seite: über 12 Fuß hohe Wellen (12 Fuß entsprechen in etwa 3,60 Meter), stürmischer Wind und anscheinend unsurfbare Barrels bestimmten das Bild. Doch alle Athleten waren sich des damit einhergehenden Risikos bewusst und so startete der Contest. Im Nachhinein meinten viele der Teilnehmer, dass das die größten Wellen waren, die sie an diesem Spot je gesurft sind. Alle Teilnehmer beweisen ausgesprochenen Mut und gingen viele Risiken ein – dies führte zu zahlreichen spektakulären Wipe-Outs aber auch zu sagenhaften Ritten auf der scheinbar unzähmbaren Welle. Trotz diesen krassen Bedingungen gab es – glücklicherweise – nur einen Verletzten. Justen „Jughead“ Allport wurde von einer Monsterwelle im wahrsten Sinne des Wortes verschluckt und trug hierbei eine blutende Kopfwunde und eine ausgekugelte Schulter davor. Er wurde zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht, konnte jedoch am selben Abend schon wieder entlassen werden.

Das Finale am 2. Tag bestritten dann Hippo, James “Rooster” Adams, Koby Abberton und Russell Bierke. Nach 60 Minuten voller Spannung, zahlreichen gesurften Wellen und viele Wipe-Outs stand der Sieger dann fest. Der 18-jährige Russell Bierke holte sich mit einem grandiosen 10 Punkte Ritt den wohlverdienten Sieg dieses spektakulären Events.

Hier nochmal die Highlights des Contests in der Übersicht

Quelle: Redbull.com
Titelbild: © Rod Owen / Red Bull Content Pool

In eigener Sache:
Ihr wollt surfen lernen? In unserer Surfschule in Teneriffa haben wir für den Sommer noch einige freie Plätze. Kontaktiert uns einfach!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.