Diesmal ohne Hai-Attacke: Mick Fanning gewinnt J-Bay Open 2016

Beruehmte Surfzitate
Die besten Surfzitate
11/07/2016
Anfängerfehler beim surfen lernen
Surfen lernen – Die 6 häufigsten Anfängerfehler
27/07/2016
Show all

Diesmal ohne Hai-Attacke: Mick Fanning gewinnt J-Bay Open 2016

Mick Fannin wins J-Bay Open 2016

Wer das J-Bay Open im letzten Jahr verfolgt hat, wurde Zeuge, wie Mick Fanning, einer der beiden Finalisten, im Line-Up von einem Hai attackiert wurde. Nun ist er wieder an den Ort des Geschehens zurückgekehrt und konnte das J-Bay Open 2016 in Jeffries Bay für sich entscheiden. Im Finale schlug er seinen Mitkonkurrenten, den aus Hawaii stammenden und 12 Jahre jüngeren John John Florence mit 17.70 zu 17.14 Punkten.

Haiattacke beim J-Bay Open 2015
Der WSL Tourstopp in Jeffries Bay, das sogenannte J-Bay Open, ging 2015 aufgrund des Haiangriffs eines (aller Wahrscheinlichkeit nach) Weißen Hais auf den Finalisten Mick Fanning in die Geschichte ein. Dies war der erste Haiangriff auf einen Surfer, der sich live vor laufenden TV-Kameras zugetragen hat. Fast eine halbe Minute lang kämpfte Fanning damals mit dem Hai bevor er sich von dem Tier lösen konnte und sich, glücklicherweise unverletzt, auf einem Jetski in Sicherheit bringen konnte. Das Finale wurde daraufhin aus Sicherheitsgründen abgebrochen. Mick Fanning und sein Mitfinalist und guter Freund Julian Wilson einigten sich daraufhin, den Sie und die Siegerprämie in Höhe von 100.000 Dollar zu teilen.

Neben Fanning erlangte damals auch Julian Wilson einen Heldenstatus. Fanning signalisierte ihm, zum Strand zurück zu paddeln, als er von dem Hai angegriffen wurde. Doch als Wilson sah, dass sein Freund in Schwierigkeiten steckte, lies er sich nicht beirren und eilte ihm zur Hilfe.

Hier könnt ihr euch den Haiangriff auf Mick Fanning und das nachfolgende Interview noch einmal in Erinnerung rufen:

Bevor Mick Fanning im Juni diesen Jahres im Vorfeld des Contests erstmals nach der Haiattacke wieder in das J-Bay Line-Up hinaus paddelte, war er ziemlich nervös. Beim ersten Blick auf J-Bay spürte er einen Teil der Angst wieder in sich aufsteigen und viele unterschiedliche Emotionen kamen in ihm hoch. Aber als er in den Wetsuit stieg, sein Board vorbereitete und hinaus paddelte, da war es eigentlich ganz o.k., gab Fanning an. „Wenn du die erste Welle geritten bist, den realisierst du, dass es ein einmaliger Vorfall war… hoffentlich. Du machst einfach weiter und gehst wieder surfen.“

Herzlichen Glückwunsch zum wohlverdienten Sieg, Mick Fanning!

Bildquelle: WSL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.