Derek-Rabelo
Derek Rabelo
10/11/2013
asp-logo
ASP World Championship Tour 2014
28/11/2013
Show all
PET-Flaschen

Was wären wir ohne Frischhaltefolie, PET-Flaschen, Gummistiefel oder Tupperware? Was wären wir ohne Kunststoffe? Auch Surfbretter, wie wir sie heute kennen, gäbe es nicht…

Plastik ist nach dem Rad eine der größten Erfindungen, die die Menschheit je gemacht hat… oder? Es ist leicht, formbar, es leitet nicht und ist beständig. Doch genau diese letzte Eigenschaft ist nicht nur vorteilhaft, sondern auch äußerst gefährlich! Bei einer Zersetzungszeit von 400 Jahren stellt sich die Frage: Ist Plastik ein „Wunderprodukt“ oder „Geißel der Menschheit“?

Ein ca. 13,5 Meter langer Pottwal strandete im Juli diesen Jahres an der niederländischen Insel Terschelling. Nach vergeblichen Bemühungen das Tier am Leben zu halten, wurde es für eine Autopsie in den Hafen von Harlingen gebracht und die Forscher des Biodiversity Centre Naturalis gaben bekannt, dass der Wal am Plastikmüll in seinem Körper sterben musste.

Kein Einzelfall! 3 Monate zuvor, im März 2013 strandete ein 10 Meter langer Pottwal an der Südküste Spaniens. Er hatte 59 verschiedene Plastikteile mit einem Gesamtgewicht von 17 Kilo geschluckt, die seinen Darm tödlich verstopften. „Mehr als 30 Quadratmeter Plastikfolie“ wurden im Darm des Wals gefunden. Sie stammte hauptsächlich von „Gewächshäusern der Gegend um die andalusische Hafenstadt Almería, in denen verschiedene Gemüsesorten und Pflanzen gezüchtet und nach ganz Europa exportiert werden.“, schreibt Spiegel Online.

Nach Schätzungen des UN-Umweltprogramms landen jährlich über 6,4 Millionen Tonnen Plastikmüll in den Meeren, an denen jährlich ungefähr 100.000 Meeressäugetiere sterben. „Überraschen sollte das nicht,…“, schreibt Rhino vom WWF im Artikel Wale voller Plastik , „… denn mittlerweile treiben auf jedem Quadratmeter der Meeresoberfläche bis zu 18.000 Plastikteile, der größte Teil des Abfalls sinkt jedoch an den Meeresgrund, wo er Jahrzehnte, z. T. Jahrhunderte braucht, um sich zu zersetzen […]“

Was können wir tun? Unseren Müll vom Strand mitnehmen, uns bewusst werden, darüber, was wir der Welt hinterlassen, uns z.B. mit dem WWF stark machen, vielleicht ein Bewusstsein bei unseren Mitmenschen wecken… Auf geht’s!

2 Comments

  1. Die „Plastomania“ in unserer Gesellschaft ist im vollen Gange…

  2. […] die Verschmutzung der Weltmeere mit Plastikmüll ein Problem ist, ist unumstritten. Dass Surfer bemüht sind Säuberungsaktionen zu unterstützen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.