isa-china-cup
Peru erobert den Aloha Cup in der Surf-Weltmeisterschaft ISA China Cup 2012
13/01/2012
shark-surfer
Hai boykottiert Surfmeisterschaft in Cádiz
22/02/2012
Show all

Kühne Frauen surfen in East Hampton auch im Winter

east-hampton

Auch extreme Kälte schreckt in der kleinen Stadt von East Hampton, im Staat von New York, einige wackere Frauen nicht vom Surfen ab.  Mit nur 6 Grad Celsius trauen sie sich auf ihre  Bretter. Jedenfalls ist das der Fall von Bettina Schuler, die schon seit 9 Jahren diese Sportart ausübt, so sagte sie der lokalen Zeitung “The East Humpton Star”. Bei ihrer ersten Kontaktaufnahme mit dem Brett fiel es ihr Anfangs schwer sich auf dem Wasser überhaupt aufrecht zu halten. Nach und nach entwickelte sie eine grosse Leidenschaft für den Adrenalinstoss des Wellenreitens. “Ich brauchte drei Jahre, bevor ich ein Gefühl dafür bekam, was ich überhaupt im Wasser tun sollte und ehe ich Spass dafür empfand. Als ich dann etwas vertrauter mit dem Surfen wurde, fing ich an auch im Winter zu üben”, sagte sie.

Auch Andrea Shapiro reitet im Winter Wellen. Schon seit 6 Jahren. Sie bevorzugt es in der Kälte als gar nicht zu surfen. Sie meint es hat schon Vorteile in dieser Jahreszeit diese Sportart auszuüben, denn praktisch verfügt sie ganz allein über das Meer. “Es ist einfach schön und aufregend die Gelegenheit zu haben, Sport im Freien zu machen wenn alle anderen  zu Hause sind”, erzählte sie dem “East Humpton Star”.

Evelyn O’Doherty aus der Ortschaft Springs geht es nicht anders als den anderen Frauen. Sie surft seit fast 8 Jahren. Ihr Mann führte sie ein. Sie liebte es und wurde davon besessen. Aus Familientradition landete sie dann auch im Winter im Wasser. “Am Anfang hatte ich grosse Angst, ich wollte (meine Familie) erfreuen. Aber kurz danach wurde das Surfen zur Regel. Das ist was wir jetzt machen”, erläuterte sie.

Zum Winter-Surf gehört natürlich eine entsprechend warme Ausstattung, ohne die man leicht erfrieren könnte. Das wissen diese tapferen Frauen gut. Bettina Schuler benutzt einen fünf Millimeter dicken Neoprenanzug mit Kapuze, fünf Millimeter dicke Handschuhe und sieben Millimeter dicke Neoprenstiefel. Darunter trägt sie dann auch noch Wollkleidung für extra Wärme. Das Anziehen nimmt also beträchtliche Zeit in Anspruch, doch lohnt sich der Umstand bei Weitem für alle diese Frauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.