ASP-world-championship-tour
Kurze Zwischenmeldung 3-15 Juni!
08/06/2012
Munchen-surf
Surfern zugucken?
23/06/2012
Show all

Der Volcom Fiji Pro – 6 spannende Contesttage

Bildschirmfoto

Nach Australien und Brasilien, die eher arm an Barrels und den perfekten Wellen waren, hat der Pazifik um den Inselstaat Fiji den Pros der ASP World Championship Tour “ordentliche” Wellen beschert! Das vierte von den insgesamt zehn Events der Tour: der Volcom Fiji Pro wurde vom 3. bis 15. Juni angesetzt und bis vorgestern ausgetragen.

Am 2. Juni wurde die Surfelite mit traditioneller Fiji-Zeremonie auf den Inseln willkommen geheißen und gleich am folgenden Morgen mit hervorragenden Bedingungen begrüßt. Ein Right-Away-Start! Erster Tag, 3.6.2012: 6-8 Fuß-Wellen brachen aufs Cloudbrake-Riff und die Sensation des Tages brachte Mitch Coleborn, der in eine der besten Tubes des Tages paddelte und so den 11-maligen Weltmeister Kelly Slater hinter sich ließ. 7 Sekunden vor Ende, als keiner mehr daran glaubte und mit dem Signal des Timers surfte Mitch eine weitere fantastische Tube mit einem Score von 8.10 und sicherte sich seinen Triumph des Tages.

Zweiter Tag, 4.6.2012: Ein etwas kleinerer Swell mit perfektem Line up versprach neue High Scores und mit einem “Heat Total” von 15.90 surfte sich Kelly Slater in Runde drei. Der perfekte 10-Point-Ride gelang Gabriel Medina. Er verschwand so tief in einer Tube, dass keiner mehr daran glaubte, dass er wieder auftauchen würde. Er selbst: ”I wasn’t sure I was going to make it but was really happy when I was able to come out.” Die Tageshighlights gibt’s hier zu sehen!

Bildschirmfoto2

Nach den großartigen zwei Eröffnungstagen folgten drei “Lazy Days”, nicht ohne große Vorfreude auf den angekündigten Megaswell!

Dritter Tag, 8.6.2012: Gigantische Lines of Swell kamen am Cloudbrake-Riff an. “Today we saw some of the most experienced big wave riders in the world get the waves of their lives. This day will go down in history for sure.”, sagte Kelly Slater über den dritten Contest-Tag. Nach dem Versuch eine Tube zu verlassen musste Raoni Monteiro mit einer Knieverletzung zurück ins Boot. Und nach einer Unterbrechung des Wettkampfs, aufgrund von heftigen Winden, konnte er mit dem Rest der Welt einer der großartigsten Free Surf Sessions die das Cloudbrake je gesehen hat, nur noch zugucken.

Vierter Tag, 9.6.2012: 4-6 Fuß-Wellen brachen am Restaurants-Riff und Standouts des vierten Wettkampftages gab es einige. Aber der erste 10-Point-Ride gelang CJ Hobgood in der dritten Runde. In Runde Vier scorte dann zuerst Youngster John John Florence einen 10-Point-Ride über die gesamte Länge des Inside Riffs und einen Heat später setzte Kelly Slater ihm mit einer unglaublichen Line nach, die ebenfalls 10 Punkte verdiente. Zu sehen gibt’s die crazy Rides hier!

Bildschirmfoto3

Fünfter Tag, 10.6.2012: In 6-8 Fuß-Wellen am Cloudbrake konnten die ersten zwei Viertelfinal Heats stattfinden und Mick Fanning gelangen zwei High Scores gegen John Florence. “Once I got that first score I just wanted to keep building from there and put the pressure on John. The kid is phenomenal and by far the most dangerous person in the world at the moment.”, sagte der zweimalige Weltmeister Mick Fanning. Im letzten Heat des Tages gewann Gabriel Medina gegen Taj Burrow und sicherte sich so seinen Platz im Semifinale gegen Fanning.

Sechster und letzter Tag, 11.6.2012: Die letzten zwei Viertelfinal Heats: Kelly Slater vs. Julian Wilson und CJ Hobgood vs. Adriano De Souza. Und aus dem mit Wellen gesegneten Volcom Fiji Pro geht Kelly Slater als Sieger hervor. In einem nur 35-minütigen Battle ersurfte er sich 18.16 Punkte in nur zwei Wellen und entschied das Finale gegen Gabriel Medina für sich.

Mit diesem Sieg, rutscht Slater auf den zweiten Platz der ASP Weltrangliste, hinter dem neuen Erstplatzierten: Mick Fanning.

Bildschirmfoto4

Ausführliche Berichte und jede Menge weitere Videos gibt es auf www.volcomfijipro.com zu sehen! Auch Wilko hat schon ein Filmchen von den Fijis auf seiner Seite gepostet… Und wem die Fotos gefallen, der schaue sich an, was Derek Dunfee sonst noch so ablichtet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.