worldmap
Surf gibt der Wirtschaft eine Chance
23/11/2011
as-surf
Surfunfall von Gerard Butler bei Dreharbeiten erinnert an den tragischen Tod von Sion Milosky
26/12/2011
Show all

Das Surfabenteuer zwei argentinischer Brüder im Pazifik

julian-und-joaquin

Zwei Brüder, zwei Bretter, 12 Länder, eine gemeinsame Leidenschaft und das Meer. Das sind die Zutaten des kolossalen Surf-Abenteuers, das die Argentinier Julián (25) und Joaquín (24) Azulay auf ihrem Brett erlebt haben. 13 Monate lang bereisten sie Strände in 12 Ländern Amerikas in einem Jeep.

Über 30.000 Kilometer legten sie damit zurück auf der Suche nach Wellen. Ihr Erlebnis startete in Los Angeles Ende März 2010, erzählen sie in einem Interview mit der argentinischen Website infobae.com. Anstatt mit dem Flugzeug in ihr Heimatland zurückzukehren, beschlossen sie noch einige Monate länger in der kalifornischen Stadt zu verbringen, um dort zu arbeiten. Mit dem verdienten Geld kauften sie sich dann einen Second-Hand Jeep, um damit ihren Abenteuertraum in Erfüllung zu bringen.

“Der Wunsch, uns unseren Traum zu efüllen war stärker als unsere Verflichtungen als Studenten oder unsere Jobs. Anstatt daran zu denken was wir hinterliessen, stellten wir uns darauf ein und starteten unsere Reise ohne einen genauen Plan zu verfolgen, ohne zu wissen, wo wir übernachten würden oder wie wir wieder nach Hause kommen würden”, erzählen die Geschwister der Website.

Ihre Reise beschränkte sich allerdings nicht nur aufs Surfen. Julián und Joaquín erkundeten und interagierten mit den Kulturen und Leuten 12 verschiedener Länder: Vereinigte Staaten, México, Guatemala, El Salvador, Honduras, Nicaragua, Costa Rica, Kolumbien, Galápagos Inseln, Ecuador, Perú, Chile und Argentinien. Ohne gross Geld in der Tasche, schlugen sie sich ein ganzes Jahr lang durch. Fischten selber, jobten gelegentlich und erfreuten sich der Zuvorkommenheit und Gastfreundlichkeit vieler einfacher Menschen in ganz verschiedenen Ländern. So schlossen die beiden Brüder zahlreiche neue Freundschaften.

Im Süden Kaliforniens, berichten sie, wurden ihnen Langusten und Fische angeboten als würde es sich um “Süssigkeiten handeln”. In anderen Ländern wurden sie mit tortillas (Maispfannkuchen), Suppe, Reis mit Frijoles (mexikanische Bohnen) und anderen typischen Gerichten versorgt.

Joaquín und Julián haben während ihrer abwechslungsreichen Reise bildschöne Landschaften, Leute, Tiere und Erlebnisse gefilmt. Sie arbeiten im Moment an einem Dokumentarfilm der ihr Surfabenteuer schildert und beabsichtigen, den Film nächstes Jahr im April 2012 auf dem BOFF Festival in Buenos Aires und im Juni 2012 auf dem Festival von San Sebastián (Spanien) vorzustellen. Um einen Vorgeschmack davon zu bekommen, haben Sie auf ihre Website gauchosdelmar.com schon eine Demo geladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.