Ölteppich Kalifornien
80.000 Liter Öl im Pazifik
26/05/2015
Julian Wilson hugs Mick Fanning (Blue) from the safety of shore after Fanning was attacked by a shark during the FInal of the JBay Open on Sunday July 19, 2015.
SCHRECKreys Bay
20/07/2015
Show all
Letaricia Hurt

Letarcia Hurt

Seignosse, das Surfer-Mekka an der französischen Atlantikküste war vom 23. Mai – 30. Mai 2015 zum zwölften mal Austragungsort für Deutschlands größte Surfveranstaltung: die ADH-Open.

Der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband als Veranstalter und die Hochschule Darmstadt in Kooperation mit Wavetours werden vom Deutschen Wellenreitverband bei der Durchführung dieses Highlights der Surfsaison unterstützt. Da Wellenreiten kein regulär gelisteter Sport des Hochschulsportverbandes ist, darf die Veranstaltung, auch wegen fehlender Vorentscheidungen, keine legitime Hochschulmeisterschaft sein. Ganz egal… ein großer Spaß ist es jedes Jahr aufs Neue.

An den drei Contesttagen traten wurde in den Disziplinen Longboard Women, Longboard Men, Open Women und Open Men gegeneinander angetreten.

Den Titel der Longboard Woman machte Valeska Schneider von der TU München mit einem Score von 12,5 Punkten. Sie platziert sich damit in großem Abstand zu ihren Konkurrentinnen. Insbesondere vor dem Hintergrund ihrer noch verhältnismäßig kurzen Surfkarriere ist das eine beachtliche Leistung.

Der Longboard Man hingegen, war in diesem Jahr keine Überraschung: Hier machte Paul Günther von der Hochschule Macromedia München das Rennen. Über den gesamten Contest, auch in der Klasse Open Men surfte er souverän.

In der Kategorie Open Women gewann die Australierin Letarcia Hurt mit Leichtigkeit, die aktuell an der HAW Hamburg Ingenieurwesen studiert. Sie kam ohne große Erwartungen:

„I had no expectation on the way. I just came here to surf and have some fun, which is definitely happening.“

Den zweiten Platz machte Vorjahressiegerin Valerie Schlieper (Uni Hamburg), Yvonne Hoffmann (Hochschule Worms) belegte Platz drei.

Alexander Tesch

Alexander Tesch

Bei den Open Men gelang es Alexander Tesch als Ersterm seinen Titel zu verteidigen. Mit seiner Leistung im Finale war der Hamburger zufrieden:

„Das war auf jeden Fall mein bester Heat. Und wenn so viele Leute am Strand stehen und uns anfeuern, dann pusht das natürlich zusätzlich.“

Wir gratulieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.