jordy
Interview mit Jordy Smith I
11/06/2014
ocean-clean-up
THE OCEAN CLEANUP
23/06/2014
Show all
adh-open-men

Während die Einen die Blicke nach Brasilien richten, sind die Anderen eher nach Südfrankreich orientiert. Dort steht nun fest, wer sich nach dem ADH Open 2014 in den Kategorien Open Men, Open Women und Longboard Men, Longboard Women „Sieger“ nennen darf.

Zwischen dem 07. und 14. Juni 2014 fand wieder der ADH Open 2014 im südfranzösischen Seignosse statt. Mit gutem Forecast für die gesamte Contestwoche, sommerlichen Temperaturen und mit Unterstützung durch FIREFLY wurde erneut um die Krone gekämpft.  Dabei holten Valerie Schlieper und Alexander Tesch die Titel erstmals nach Hamburg. Friederike Schulz und Philip Mappes siegten in der Kategorie Longboard.

Mit 14.35 Punkten und damit knapp zwei Punkten Vorsprung gewann Alexander Tesch (Uni Hamburg) verdient gegen Vincent Scholz (Uni Essen-Duisburg) und Philip Mappes (SRH Heidelberg). Mappes jedoch holte sich neben dem dritten Platz bei den Herren Open mit 12.5 Punkten zusätzlich den Titel in der Klasse Longboard Men und stach damit den Favorit Paul Günther (Uni München), sowie Tristan Schade gekonnt aus.Beide ersurften im Longboard Finale 11.5 Punkte und teilten sich damit den zweiten Platz.

adh-open-ladies

In der Klasse Open Women verteidigte Vorjahressiegerin Valerie Schlieper (Uni Hamburg) ihren Titel mit 11.7 Punkten gegen ihre Kommilitonin Nicki Seligmann, ebenfalls von der Uni HH und Lisa Hauter von der DSHS Köln. Auch hier war mit einer Platzierung nicht genug. Hauter angelte sich neben dem dritten Platz der Open Women mit Grazie den zweiten Platz bei den Longboard Women. Gewinnerin der Kategorie wurde hier Friederike Schulz (LMU München), die sich im Final eine Welle nach der anderen scnappte. Dritte wurde Alexandra Siebert (Uni Mainz).

fun-bash
Für Spaß sorgte wie immer der FÜN BASH, in dem 5 Freunde, 5 Surfboards und 5 ausgefallene Outfits bewertet wurden. Die Kiss-Kostüme der “OJO ROJOS”, das Frauenteam “Fritten vom Grill” und die viele nackte Haut, die das Team „Spalt“ zeigte, sorgte wie im letzten Jahr schon für jede Menge „Fün“.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.